4 Juli, 2022
Wir in Sozialen Medien
  • Homepage
  • Verbrechen
  • Plünderungsarmee: Russische Besatzer schicken in der Ukraine geplünderte Waren nach Hause

Plünderungsarmee: Russische Besatzer schicken in der Ukraine geplünderte Waren nach Hause

  • 4 April, 2022 10:54

Russische Besatzer bringen geraubtes Eigentum nach Russland und Weißrussland. Nach Angaben der Generaldirektion des Geheimdienstes des Verteidigungsministeriums haben die Angreifer in der belarussischen Stadt Narovlia sogar einen speziellen Markt für den Handel mit geplünderten Waren eingerichtet.

Das Sortiment der Plünderer umfasst Wasch- und Geschirrspülmaschinen, Kühlschränke, Schmuck, Autos, Fahrräder, Motorräder, Geschirr, Teppiche, Kunstwerke, Kinderspielzeug und Kosmetika. Das heißt alles, was die Russen durch Plünderung und Ausbeutung der Zivilbevölkerung in der Ukraine erhalten haben.

Und in der Stadt Mozyr schickt das russische Militär über den SDEK-Expressdienst geraubte Waren in die Russische Föderation.

Man verschickt Fernsehgeräte, Alkohol, Videokarten, Dunstabzugshauben

Der Telegram-Kanal «Belaruski Haiun» veröffentlichte drei Stunden Online-Kameramaterial aus der SDEK-Filiale in Mozyr, Kuibyshewastr. 32.

Das Video zeigt deutlich, wie Soldaten der russischen Streitkräfte Fernsehgeräte, Kisten mit AKAI-Klimaanlagen, einen Elektroroller, Alkohol mit Preisschildern, Videokarten, Dunstabzugshauben, Autobatterien und andere Gegenstände versenden.

Auf einer der Aufnahmen ist eine Tasche des ukrainischen Verbrauchermarktes «Epitsentr» zu sehen.

Das Video zeigt die Chevrons des 56. Garde-Luftlande-Sturmregiments der russischen Streitkräfte, das in Feodosiia auf der temporär besetzten Krym stationiert ist.

Plünderungen sollten vor internationalen Gerichten verhandelt werden

 

Der Militärexperte Oleh Zhdanov erklärte im Fernsehsender Espreso TV, dass alle von den russischen Besatzern begangenen Plünderungen vor internationale Gerichte gebracht werden sollten.

Zhdanov fügte hinzu, dass die Todesstrafe gegen eigene Truppen verhängt wird, um sie davon abzuhalten, Gräuel zu begehen.

"Denken Sie an die bewaffneten Konflikte, an denen die NATO-Mitgliedstaaten beteiligt waren. Wir haben zum Beispiel nicht gehört, dass amerikanische Soldaten die lokale Bevölkerung geplündert und ausgeraubt haben. Es herrschte strenge Disziplin, die Soldaten gingen ihrer militärischen Arbeit nach", so der Militärexperte.

Zhdanov äußerte sich auch zur Plünderung der Besatzer in der Ukraine: "Ich glaube, das ist die Mentalität der Russen. Sie wollen auf Kosten anderer leben oder dafür sorgen, dass es anderen nicht besser geht als ihnen".

Teilen

Новини по темі: