4 Juli, 2022
Wir in Sozialen Medien
  • Homepage
  • Gesellschaft
  • "Ich bleibe bis zum Ende in der Ukraine". Ein 18jähriger Norweger kommt nach Zhytomyr, um Ukrainern zu helfen

"Ich bleibe bis zum Ende in der Ukraine". Ein 18jähriger Norweger kommt nach Zhytomyr, um Ukrainern zu helfen

  • Foto: Суспільне Житомир
  • 7 April, 2022 15:22

Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine kam der Norweger Edvard Kostrytsia ins 2.500 Kilometer entfernte Zhytomyr, um der Ukraine zu helfen.

Der 18-Jährige hat ukrainische Herkunft, wie "Suspilne" berichtet. Jetzt engagiert er sich ehrenamtlich - er transportiert Flüchtlinge nach Polen und bringt von dort aus humanitäre Hilfsgüter.

Edvard ist bereits zum zweiten Mal in der Ukraine. Er befindet sich seit mehreren Wochen in Zhytomyr.

Als er vom Angriff Russlands auf die Ukraine erfuhr, beschloss er, den Ukrainern auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Während seines Aufenthalts in Zhytomyr hatte er bereits einige Sätze auf Ukrainisch gelernt.

"Die Ukraine wird gewinnen, wie geht’s, alles ist gut. Ich kenne sogar noch viel mehr ukrainische Wörter, aber ich werde sie nicht alle aufzählen, denn das würde zu lange dauern", sagt Edvard Kostrytsia.

Als er am 24. Februar vom Angriff Russlands auf die Ukraine erfuhr, war es Edvards erster Gedanke, die Ukraine auf dem Schlachtfeld zu verteidigen. Zu dieser Zeit wurde gerade eine ausländische Militärlegion gebildet.

"Aber ich habe keine militärische Erfahrung und bin noch so jung, dass ich der Legion nicht beitreten konnte", sagt Edvard Kostrytsia. "In Norwegen wurde ich nach meiner Einstellung gefragt, aber ich habe immer gesagt und werde immer sagen, dass ich Ukrainer bin, dass ich ukrainische Wurzeln habe und dass ich immer für die Ukraine eintreten werde".

Nach dem Misserfolg mit der Fremdenlegion änderte Edward seine Meinung nicht, in die Ukraine zu fahren. Er sagt, er habe beschlossen, den Ukrainern auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Derzeit ist er ehrenamtlich tätig.

"Es ist nicht sehr schwer, ich bringe einfach Leute ins Ausland und komme dann zurück", sagt Edvard Kostrytsia. "Ich bin mir nicht sicher, was ich genau tun werde, aber ich bin mir sicher, dass ich bis zum Ende in der Ukraine bleiben werde."

Edvard plant, auch nach dem Krieg in der Ukraine zu bleiben.

Teilen

Новини по темі: